Kosten und Antragsverfahren

Bei Interesse findet ein Infogespräch mit einer Mitarbeiterin von Lotta e.V.  in unseren Räumen statt. In diesem Gespräch stellen wir unsere Einrichtungen vor und möchten die Antragstellerin kennen lernen.

Der Antrag für die ambulante Betreuung oder das teilstationäre Wohnen wird beim Sozialamt, Abteilung Eingliederungshilfe gestellt.

Die Kosten  werden, sofern Einkommens- und Vermögensgrenzen nicht überschritten werden, in der Regel nach SGB XII § 53 i.V. mit SGB IX § 55 vom zuständigen Träger der Eingliederungshilfe übernommen.

Für ambulante Betreuung ist Voraussetzung, einen Wohnsitz in Kiel zu haben.

Für das teilstationäre Wohnen gilt:
Hier spielt der Wohnsitz keine Rolle. Die Eingliederungshilfe der Stadt, in der die Antragstellerin ihren derzeitigen Wohnsitz hat, ist zuständig.

Wenn beide Seiten einen Einzug befürworten und die Antragstellerin von der Eingliederungshilfe eine Kostenzusage bekommen hat, findet ein weiterer Termin statt, um die zukünftige Wohngruppe kennen zu lernen.

Ohne konkrete Einzugsabsicht und Kostenzusage kann keine Besichtigung der Wohngruppen stattfinden.